Nackenfalten-Messung

Die Nackenfaltenmessung, auch Nackenfaltentransparenzmessung, Nackendichtenmessung oder auch NT-Screening genannt, ist eine besondere Form einer Ultraschalluntersuchung und sollte nur von Ärzten/Ärztinnen mit besonderer Qualifikation durchgeführt werden.

Diese Messung setzt ein hochauflösendes Ultraschallgerät sowie Erfahrung des durchführenden Arztes voraus.

Die Nackenfalte, welche bei der Messung untersucht wird, entsteht durch eine Flüssigkeitsansammlung im Nackenbereich des Ungeborenen, genau zwischen Haut und Weichteilen des Nackens.

 

Wenn die Hautfalte im Nacken dicker als fünf Millimeter ist, weist das auf ein erhöhtes Risiko hin, dass der Fötus Chromosomenschäden wie z.B. Down-Syndrom oder einen Herzfehler haben könnte. Eine verdickte Nackenfalte kann auch im Laufe der Entwicklung wieder verschwinden. Allerdings sollten weitere Untersuchungen wie z.B. eine Fruchtwasseruntersuchung angeschlossen werden.

Ihr Nutzen

Der größte Vorteil liegt darin, dass die Ultraschalluntersuchung für Mutter und Kind völlig ungefährlich ist.

Die Ultraschalluntersuchung der fetalen Nackentransparenz ist eine risikolose und sichere Methode, das individuelle Risiko für ein Morbus Down krankes Kind zu minimieren.

Die Untersuchung der Nackentransparenz ist somit eine unerlässliche Diagnostik für die Gesundheit Ihres ungeborenen Kindes.